WARNLAGEBERICHT für Baden-Württemberg ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst am Donnerstag, 07.12.2017, 10:30 Uhr
In Hochlagen des Schwarzwaldes stürmisch, sonst nach Wolkenauflockerung viel Sonne. Kommende Nacht in Oberschwaben Frost, geringe Glatteisgefahr.

Entwicklung der Wetter- und Warnlage für die nächsten 24 Stunden bis Freitag, 08.12.2017, 10:30 Uhr
Unter Hochdruckeinfluss bleibt zunächst feuchte und milde Luft wetterbestimmend. In der Nacht zum Freitag erreicht eine Kaltfront von Norden Baden-Württembergs. Dahinter fließt polare Meeresluft ein.
Im heutigen Tagesverlauf nimmt der Südwestwind im Hochschwarzwald weiter zu. Dort treten starke bis stürmische Böen um 65 km/h, in exponierten Gipfellagen Sturmböen um 80 km/h, zum Abend schwere Sturmböen um 100 km/h auf. In der Nacht zum Freitag treten gebietsweise bis ins Flachland Windböen bis 55 km/h, im Schwarzwald verbreitet starke bis stürmische Böen zwischen 55 und 70 km/h auf.
Im Hochschwarzwald treten Sturmböen um 80 km/h, exponiert orkanartige Böen um 110 km/h auf. In Oberschwaben kann es vor allem in Niederungen bei leichtem Frost bis -2 Grad mit geringer Wahrscheinlichkeit zu Glatteis durch gefrierenden Regen kommen.
Am Freitag kommt es dann im Flachland verbreitet zu Windböen bis 60 km/h, im Bergland zu Sturmböen bis 80 km/h, im Hochschwarzwald zu einzelnen schweren Sturmböen bis 100 km/h.
Im Nachmittagsverlauf schwächt sich der Wind von Westen her im Flachland zunehmend ab, im Bergland bleibt er weiterhin warnwürdig.
Im Tagesverlauf fällt im Bergland zunehmend Schnee. Dabei muss bis zum Abend im Schwarzwald und Richtung Allgäu mit Neuschneemengen um 5 cm in 12h, an der Alb mit wenigen Zentimeter Neuschnee gerechnet werden. Generell muss hier mit Glätte gerechnet werden. Einzelne Gewitter können im Tagesverlauf nicht ausgeschlossen werden.

Nächste Aktualisierung: spätestens Donnerstag, 07.12.2017, 14:30 Uhr
Deutscher Wetterdienst, Regionale Wetterberatung Stuttgart, Thomas Schuster

Weiterlesen...